Was kann ich zur Früherkennung tun?

Früherkennung kann Leben retten!

Je früher eine Tumorerkrankung durch eine Früherkennungsuntersuchung erkannt wird, desto besser sind die Chancen der Heilung. Dies gilt für viele Krebserkrankungen und es ist so wichtig diese Chancen zu nutzen.

Auch wenn sie sich gesund fühlen, schließt dies eine Krebserkrankung nicht aus. Dabei ist zu beachten, dass die Häufigkeit ab dem 45. Jahr deutlich ansteigt. Dies gilt insbesondere auch in jüngerem Alter in jenen Fällen, in denen in der Familie bereits Krebserkrankungen bekannt sind.

Gehen Sie zu den von den Krankenkassen als Standardleistung angebotenen Früherkennungsuntersuchungen!

 

Frauen

Männer

Gebärmutterhalskrebs

Ab dem 20. Lebensjahr
1x jährlich eine Untersuchung des inneren und äußeren Genitales
sowie eine Abstrichuntersuchung von Gebärmutterhals und –mund
 

 

Brust

Ab dem 30. Lebensjahr
1x jährlich eine Abtastuntersuchung der Brüste und Achselhöhlen

Seit 01.12.2006:
Zwischen dem 51. und 70. Lebensjahr alle 2 Jahre Mammografie-Screening
 

 

Prostatakrebs

 

Ab dem 45. Lebensjahr
1x jährlich eine Austastungsuntersuchung des Enddarmes
 

Hautkrebs

Ab dem 35. Lebensjahr
alle zwei Jahre

Ab dem 35. Lebensjahr
alle zwei Jahre

Eine Inspektion der gesamten äußeren Haut, der Kopfhaut und der sichtbaren Schleimhäute auf verdächtige Veränderungen
 

Darmkrebs

Ab dem 51. Lebensjahr 1x jährlich eine Austastungsuntersuchung des Enddarms und ein Test auf verborgenes Blut im Stuhl

Ab dem 55. Lebensjahr alle 10 Jahre eine hohe Koloskopie
oder alle zwei Jahre Test auf verborgenes Blut im Stuhl

Diese Seite drucken